Neuigkeiten

Arbeitskreis Innovative Technologien bei Element Materials Technology


Berlin | Innovationen und Leistungen für die Qualität und Zuverlässigkeit von Produkten Mit diesem Thema war der Arbeitskreis Innovative Technologien im Unternehmerverband Brandenburg - Berlin am 13. November 2018 zu Gast bei dem Unternehmen Element Materials Technology Berlin GmbH in Berlin - Adlershof. Element Materials Technology ist das größte Testnetzwerk weltweit mit mehr als 200 Standorten und über 6200 Mitarbeitern.

Der Ursprung von Element Materials Technology geht auf das Jahr 1827 zurück, als die Firma Stork in Holland mit der Materialprüfung für Heizkessel begann. 2011 wurde der Bereich Materialprüfung mit 11 Laboren verkauft und als neues Unternehmen die Firma Element Materials Technology gegründet. Heute ist es das am schnellsten wachsende Unternehmen im Bereich der Prüfung, Inspektion und Zertifizierung weltweit. Das Tätigkeitsfeld umfasst die Bereiche Luftfahrt, Feuer- und Gebäudeprodukte, Infrastruktur und Umwelt, Öl und Gas sowie Transport und Industrie.

Seit 2014 gehört der Standort Berlin-Adlershof zum Element-Laborverbund. Das Unternehmen wurde 1999 als GEVA, Gesellschaft für Entwicklung und Versuch Adlershof GmbH gegründet. Es handelte sich dabei um eine Ausgründung bei BMW Rolls - Royce in Dahlewitz als unabhängiges Unternehmen. Die Niederlassung in Berlin nimmt im Unternehmensnetzwerk eine Sonderstellung ein, da es für die Aufgaben kaum Standard-Tests gibt und alle Tests individuell auf die Wünsche und Anforderungen der Kunden zugeschnitten werden.

Die Veranstaltung bestand aus einer umfangreichen Führung durch die Stationen für die Tests sowie eine detaillierte Information über die Aufgaben, Inhalte und Ausrüstungen des Unternehmens. Die 34 Mitarbeiter führen statische und dynamische Betriebs- und Struktur-Festigkeits-Untersuchungen an mechanisch und thermisch hoch belasteten Bauteilen und Komponenten durch und erbringen die dazu notwendigen Ingenieurdienstleistungen. Darüber hinaus werden repräsentative, meist sehr komplexe Belastungszustände unter Verwendung servo- hydraulischer und pneumatischer Prüfeinrichtungen sowie Schleuderprüfständen und elektrodynamischer Shaker simuliert. Viele Tests werden bei erhöhter Prüftemperatur mit homogener bzw. definierter Verteilung der Temperatur durchgeführt.

Besondere Expertise hat sich das Unternehmen auf dem Gebiet der "heißen" Schleudertests erworben. Prüflinge können realitätsnah bei Temperaturen bis 1000° C getestet werden, wobei axiale und radiale Temperaturgradienten simulierbar sind. Während des Tests lassen sich neben Temperaturen auch Dehnungen des Prüflings und Biegeschwingungen des Rotors fortlaufend überwachen. Für die Untersuchungen kommen temperaturfeste Dehnungsmessstreifen in Verbindung mit einer schnellen Telemetrie zum Einsatz.

Im Geschäftsfeld der Vibrationstests verfügt das Unternehmen über spezielles Know-how bei Schaufelprüfungen von Verdichtern und Turbinen. Weiterhin werden auch Analysen und Tests zur Resonanzidentifikation durchgeführt (Holographie). Das Unternehmen in Adlershof vermittelt Arbeiten, die nicht selbst ausgeführt werden können an andere weltweit tätige Laboratorien des Netzwerkes Element Materials Technology. Dabei werden auch die erforderlichen Leistungen zur Logistik und der zolltechnischen Abwicklung übernommen.

Die Teilnehmer an der Veranstaltung bedanken sich recht herzlich bei Herrn Erk Wendenburg, Quality & Engineering Support Manager für die sachkundige Betreuung.

Lothar Starke
Leiter des Arbeitskreises

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
Mehr Informationen