Neuigkeiten

INQA-Regionalforum zum Generationswechsel im Mittelstand


INQA-Regionalforum des Unternehmerverbands.

Cottbus | Der demografische Wandel ist im Mittelstand deutlich zu spüren. Neue Qualität der Arbeit (INQA) heißt, sich damit auseinanderzusetzen. Rund 70 Teilnehmer taten das am 19. Oktober 2017 beim INQA-Regionalforum im Stadthaus Cottbus. Gemeinsam mit den Netzwerkpartnern, dem Netzwerk Berlin-Brandenburg der Offensive Mittelstand, der Agentur für Arbeit Cottbus, der Wirtschaftsförderung Brandenburg, der IHK Cottbus, der HwK Cottbus, der Commerzbank Cottbus, der Wirtschaftsinitiative Lausitz sowie der Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See hat der UVBB bereits zum dritten Mal zum INQA-Forum eingeladen, um mit den Unternehmern zum Thema „Generationswechsel im Mittelstand – Herausforderung oder Erfolgsfaktor“ ins Gespräch zu kommen.

Regionalität - Chance für die Kleinen

Viele Unternehmer und Inhaber der kleinen und mittelständischen Unternehmen sind in der eigenen Region aktiv, damit also regional verbunden und nah an Kunden sowie Mitarbeitern. Gleichzeitig gilt es aber im harten Wettbewerb zu bestehen und dabei die eigene Identität nicht zu verlieren. Wertvorstellungen, Nachhaltigkeit, Regionalität aber auch Unternehmenskultur, Mitarbeiter finden und binden sowie die Attraktivität als Arbeitsgeber steigern – das waren die Themen, die unsere Unternehmer gemeinsam am Forum mit Vertretern der Kammern, der Landesregierung und auch Rentenversicherung diskutierten.

Umdenken in der Personalpolitik

Das Fazit: Ob Fachkräftemangel oder demographischer Wandel, gutes Personal ist unverzichtbar für die Unternehmen. Um auch künftig gute Mitarbeiter zu binden und neue zu gewinnen und um das Know-how der älteren Mitarbeiter, ggf. auch über den Renteneintritt hinaus, nutzen zu können, sind neue Wege in der Personalpolitik nötig. In zwei Podiumsdiskussionen zum konkreten Personalmanagement in den Unternehmen sowie zur Flexirente und dem Gesundheitsmanagement in den Unternehmen wurden kompetente Informationen vermittelt und es wurden Impulse für den weitergehenden Erfahrungsaustausch gegeben.

Firmenpräsentationen zum Gesundheitsmanagement, zur Personalarbeit und zu innovativen/neuen Arbeitsfeldern rundeten das Forum ab. Die Dokumente des Frums werden in Kürze auf der Seite des UVBB online gestellt.

Horst Böschow
UVBB